Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Die Legende des Huskys
 

 

Es war einmal ein grauer Wolf namens Wolk, der in den Mond verliebt war. Jeden Abend heulte er ihm seine Leidenschaft mit viel Kraft und Emotion entgegen, auf dass diese Liebe gegenseitig werde.

 

Die Sonne der Nacht beschloss, Wolk auf der Erde zu treffen.

Während vieler Monate liebten sie sich leidenschaftlich. Aber nach einer gewissen Zeit wurde der Mond an den Himmel zurückgerufen.

 

 

 

Aus ihrer Liebe entstand ein junger Hund, der Husky.

Dieser ähnelte seinem Vater, dem grauen Wolf. Nur war viel kleiner als dieser.

 

Von seiner Mutter, der "Sonne der Nacht" bekam er den gebogenen Schwanz in Form einer Sichel des Halbmondes.

 

Seine schwarze und silberne Farbe und die Augen erbte er von seinem Großvater, dem Himmel.

 

 

Die Geister des Himmels nahmen sich seiner an und schenktem ihm seine besonderen und typischen Eigenschaften:

 

Vom Vater Wolf nahmen sie die Stimme, Gestalt und ein Fellkleid gegen die Eiseskälte wie auch die Sommerglut.


Dann fügten sie die freie Seele der Wildnis hinzu.

In seine Augen floß vom Eisberg das Blau, von den Steppen das Gelb und von der Erde das Braun.


Sein Lächeln malte ihm der Delphin.

Das Pferd brachte seine Schnelligkeit und Zugkraft.

Die Raubkatze den Mut, die Eleganz und Eigenständigkeit.


Der Esel gab ihm zähe Arbeitskraft und einen starken Eigensinn.

 

 

 

Die trickreiche Klugheit schenkte ihm der Kojote.

 

 


Zuletzt wurde sein Herz von den Goldstrahlen der Sonne erwärmt und eine tiefe, liebevolle Treue zum Menschen erweckt.

 



Diesen Vierbeiner trugen die Schneestrumgeister ins Land der Menschen und jene tauften ihn Schlittenhund.

 



(frei nach: "Nakipo und das Geheimnis des Bären" von Birgit Henschke-Huesges)

 


 

Viele wissenschaftliche Studien belegen mittlerweile, dass Hunde eine ausserordentlich positive Wirkung auf die Psyche von uns Menschen haben. Sie unterstützen z.B. als Therapiehunde in unterschiedlichsten Situationen und bei unterschiedlichsten Krankheitsbildern und bewirken oft Erstaunliches nur durch ihre Anwesenheit.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ihr überaus freundliches und unvoreingenommenes Wesen, das Beisammensein und die Arbeit mit ihnen oder auch nur das bloße Zuschauen bei ihren rudelspezifischen Verhaltensmustern öffnet neue Denkhorizonte und bringt jedem einzelnen von uns neue Erfahrungen und Erkenntnisse für sich selbst und sein Umfeld.

Wir schätzen dies sehr und bedienen uns bisweilen ihrer Mystik in den Waldkursen.

 



 

Für Fragen, auch zu Terminen für Waldkurse, nutzen Sie bitte das Kontaktformular.

Durch * gekennzeichnete Felder sind erforderlich.

Cookie-Regelung

Diese Website verwendet Cookies, zum Speichern von Informationen auf Ihrem Computer.

Stimmen Sie dem zu?